Zahnkronen

Sind große Teile eines Zahnes zerstört, etwa durch Karies oder einen Unfall, wird eine Krone in Betracht gezogen. Der Vorteil einer Krone als festsitzender Zahnersatz liegt darin, dass sie nicht als Prothese wahrgenommen wird. So werden sowohl die Kaufunktion, als auch die Sprachfunktion und das ästhetische Wohlbefinden des Patienten wiederhergestellt. Eine Krone kann aus vielen verschiedenen Materialien bestehen, beispielsweise aus Gold, Stahl, Titan, Keramik oder Kunststoff.

Einsatz von Zahnkronen

Bevor eine Krone eingesetzt werden kann, wird zunächst die natürliche Zahnkrone unter örtlicher Betäubung abgeschliffen. Hierbei wird darauf geachtet, dass eine ausreichend dicke Schicht Dentin um den Zahnnerv zu dessen Schutz bestehen bleibt. Dann wird ein Abdruck des betroffenen Bereiches genommen und dieser mit einem Provisorium versorgt, bis die Zahnkrone von einem Zahntechniker hergestellt worden ist. So wird die ursprüngliche Zahnstellung beibehalten und der Zahnstumpf vor äußeren Reizen wie Wärme oder Kälte geschützt. Die fertige Krone wird anschließend wiederum unter örtlicher Betäubung eingesetzt.

Teilkronen

Im Gegensatz zu Vollkronen umfassen Teilkronen die zu versorgenden Zähne nicht umlaufend am Zahnfleischrand, sondern es werden lediglich Teilbereiche der Zahnkrone stabilisiert. Noch vorhandene belastbare Substanz wird jedoch unversehrt belassen. Hierbei wird der Zahn zunächst beschliffen, anschließend wird die Teilkrone entweder adhäsiv (mit Kunststoff) oder konventionell (mit Zement) befestigt.

Sie haben noch Fragen zu Kronen oder Teilkronen?